Startseite BaWiG

BaWiG facebook

Suche innerhalb des Bildungsangebots:

 

Kontakt
Impressum
Datenschutz
AGB

 



BaWiG Newsletter abonnieren

Pfl. Wiss. Gabriele Bartoszek (MScN)

Berufliche Qualifikationen

  • 1980 Gesundheits- und Krankenpflegerin
  • 1986 Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensivpflege
  • 1991 Kursleiterin für Basale Stimulation
  • 1996 Weiterbildung für “Aufgaben der Pflegedienstleitung und Unterrichtstätigkeit
    an Schulen für Pflegeberufe”
  • 2004 Bachelore - Abschluss (BScN) der Pflegewissenschaften an der Universität Witten/Herdecke zum Thema
    „Analyse internationaler Pathways in der Pflege von Schlaganfallpatienten“ begleitet von Prof. Sabine Bartholomeyczik und Margareta Halek (MScN)
  • 2006 Master - Abschluss der Pflegewissenschaft (MScN) an der Universität Witten/Herdecke zum Thema:
    „Mikrolagerung versus schräge Seitenlagerung - pflegerischer Zeit- Personal- und Materialaufwand zur Dekubitusprävention“ begleitet von Prof. Sabine Bartholomeyczik und PD Dr. Jürgen Stausberg

Berufliche Tätigkeitsbereiche

  • 1980 Berufsausübung auf einer “allgemein chirurgischen Pflegestation” im Philippus - Stift in Essen - Borbeck
  • 1981 Einsatz auf der kardiologischen Intensivstation am Universitätsklinikum Essen
  • 1984 Stationsleitung auf der „Herz - Thorax- und Gefäßchirurgischen ” Intensivstation im Universitätsklinikum Essen bis 1994
  • 1991 Freiberufliche Tätigkeit in der Pflege- und Unternehmensberatung, u. a. als Referentin und Autorin für „Basale Stimulation in der Pflege ®“
  • 1993 Freie Mitarbeit in Projekten der Altenpflege
  • 1996 Lehrerin für Pflegeberufe an der Bildungsakademie des Universitätsklinikums Essen mit dem Schwerpunkt „Innerbetrieblichen Fort- und Weiterbildung“
  • 1997 Pflegefachberaterin in der Projektgruppe „Begleitung von Patienten mit Morbus Huntington“ am Josef-Hospital in Bochum bis 2001
  • 2006 Freie Mitarbeit als Study Nurse in einem pflegewissenschaftlichen Projekt zur Dekubitusprophylaxe

Wissenschaftliche Mitarbeit

  • 2000 Studiengruppe „Akute Verwirrtheit“ unter der Leitung von Prof. Osterbrink und Prof. Evers am pflegewissenschaftlichen Institut der Universität Witten/ Herdecke bis 2002
  • 2001 Projektgruppe „Äußere Anwendungen“ unter der Leitung von Frau de Jong (MScN) und Dr. Mayer am pflegewissenschaftlichen Institut der Universität Witten/ Herdecke bis 2005
  • 2001 Projektgruppe „Prävention und Behandlungsoptimierung des Dekubitus“ unter der Leitung von Prof. Niebel, PD Dr. Stausberg, und Frau Maier (Pflegedirektion) am Universitätsklinikum Essen (z.Z. fortlaufend)
  • 2002 Projektgruppe der Stiftung Pflege „Nationaler Standard – Dekubitusprophylaxe“ unter der Leitung von Prof. Bienstein und Frau Metzing (MScN) am pflegewissenschaftlichen Institut der Universität Witten/ Herdecke bis 2004
  • 2002 Forschungsprojekt „Schmerzfreies Krankenhaus“ unter der Leitung von Prof. Dr. Osterbrink und Prof. Dr. Maier (z.Z. fortlaufend)
  • 2003 Studiengruppe „ Critical Care Nursing“ am pflegewissenschaftlichen Institut in Witten/Herdecke unter Leitung von Frau Strunk (MScN) bis 2006

Mitgliedschaft in Arbeitsgruppen

  • 1986 Mitglied im Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK)
  • 1991 Mitglied der DRK-Schwesternschaft Essen
  • 1997 Aktives Mitglied des Internationalen Fördervereins Basale Stimulation®e.V. der Arbeitsgruppe Qualitätssicherung unter Begleitung von Prof. Bienstein
  • 2001 Vorsitzende der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Neuropflege (danp) bis 2004
  • 2002 Aktives Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft (DGP) Sektion "Pflege in kritischen Lebenssituationen"

Veröffentlichungen

  • Praxisanleitung in der Weiterbildung; Bartoszek ,G.; Krankenpflege, 2/1993
  • Basale Stimulation in der postoperativen Intensivpflege - Eine Übersicht; Bartoszek G.; Thieme Verlag; intensiv 1994, 3.
  • Basale Stimulation in der Intensivpflege nach kardiochirurgischer Intervention an einem Fallbeispiel; Bartoszek, G.; Thieme Verlag; intensiv 1994, 3.
  • Von der pflegerischen Maßnahme zum therapeutischen Handeln Bartoszek, G.; Nydahl, P.; Pflege aktuell 1995, 7/8.
  • Ich begleite Dich durch Deine Verwirrtheit; Bartoszek, G.; Nydahl, P.;
    DGF Zeitschrift 1996,1.
  • Basale Stimulation auf der Intensivstation bei einer hemiplegischen Patientin nach kardiochirurgischen Interventionen; Bartoszek, G. In: Fröhlich A., Bienstein, C., Haupt, U.: Fördern – Pflegen – Begleiten; Verlag selbstbestimmtes Leben 1997
  • Basale Stimulation in der Intensivpflege; Bartoszek, G. In: Meyer et al: Handbuch der Intensivpflege, ecomed Verlag1998
  • Basale Stimulation (CD-ROM); Bartoszek, G.; Nydahl, P.; (Hrg.) Ullstein & Mosby 1998
  • Basale Stimulation in der Pflege, Bartoszek, G. Pflegezeitschrift 3/1998
  • Basale Stimulation; Bartoszek. In: Köther, I.; Gnam, E.: Altenpflege in Ausbildung und Praxis, Thieme Verlag 2000
  • Skalen zur Risikoeinschätzung – Qualitätssicherung- Die Gefährdung für Pneumonie, Thrombose und Dekubitus rechtzeitig erkennen, Lottko, B.; Bartoszek, G.; Maier, I. Die Schwester/Der Pfleger 2001, 7.
  • Basale Stimulation – Neue Wege in der Pflege Schwerstkranker; Nydahl, Bartoszek (Hrg.);
    Ullstein & Mosby 4´te Auflage 2003
  • Ein sinnvoller Vergleich. Schmerz - bei Frühgeborenen und alten dementen Menschen. Bartoszek, G.; Sirsch, E.; Schulz, C.; Damitz-Brinkmann, E. Nigthingale 2003 , 2.
  • Arbeitsgruppe Intensivpflege/Critical Care Nursing am Institut für Pflegewissenschaft der Universität Witten – Herdecke, Bartoszek, G.; Birkner,K.; Dinter, I.; Herzog, S.; Otzen,I.; Pinkert,P.; Seuser, B.; de Silva, M.; Stunk, H. In: Abt – Zegelin, A. (Hrg.): Fokus Intensivpflege, Schlütersche Verlagsgesellschaft 2004
  • Basale Stimulation; Bartoszek, G.; Nydahl, P. In: Köther, I. (Hrg.): Altenpflege in Ausbildung und Praxis, Thieme Verlag 2005
  • Sich Bewegen; Bartoszek, Sirsch. In: Köther, I. (Hrg.): Altenpflege in Ausbildung und Praxis, Thieme Verlag 2005
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates ,Bartoszek, Sirsch. In: Köther, I. (Hrg.): Altenpflege in Ausbildung und Praxis, Thieme Verlag 2005
  • Basale Stimulation; Bartoszek, G.; Nydahl, P. In: Ulrich; Intensivpflege - Lehrbuch, Thieme Verlag 2004
  • Pflegekonzepte – umsetzbar? Basale Stimulation Bartoszek, G.; Nydahl, P. PflegeBulletin (PB) 3/2004 (Beilage von Pflegerecht 6/2004)
  • Mangelernährung älterer Menschen erkennen, begegnen und vorbeugen. Spieker, A., Bartoszek,G., Pflege ambulant 4/2004
  • Der Essener Dekubitus –Score : ein Einschätzungsinstrument zur Dekubitusgefährdung.
    Lottko, B.; Bartoszek, G.; Maier, I.; Stausberg, J.; Dahlmann, D.
    Zeitschrift für Wundheilung 2004; 4: 180-2.
  • Dem Schmerz begegnen - basal stimulierende Angebote zum pflegerischen Schmerzmanagement in der Pflege, Bartoszek, G. In: Studienbrief - Pain Nurse Fortbildung Nürnberg Prof. Osterbrink 2005
  • Das Essener Dekubitusprojekt, Lottko, B.; Bartoszek, G. In: Die Schwester/Der Pfleger 2005 ,. 40. Jg., 6, 502-506 und. 7, 609-611
  • Atelektasen- und Pneumonieprophylaxe, Bartoszek, G.; Sirsch, E. Die Schwester/Der Pfleger 2005,
    40. Jg., 12,
  • Multifaktorielle Bestimmung der Risikofaktoren für Dekubitalgeschwüre, Nonnemacher, M.; Neuhäuser, M.; Bartoszek, G.; Lottko, B.; Maier, I.; Stausberg, J..
    In: Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds)
    12.-15.09.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2005. Doc 05gmds165 (http://www.egms.de/en/meetings/gmds2005/05gmds293.shtml 12.032.2006)
  • Basale Stimulation in der Pflege, Bartoszek, G., Nydahl P. IN: Gunst, St.; Sure, U. (Hrsg.): Neurologie – Psychiatrie. Urban & Fischer Verlag 2006
    “Schmerz – Therapie“, Gnass, I.; Bartoszek, G.. In: CNE (Certified Nursing Education) THIEME VERLAG KG 2006
  • Qualitätssicherung im Bereich Essen und Trinken- – Entwicklung eines hausspezifischen Ernährungs- und Verpflegungskonzepts. Bartoszek G., Menebröcker, C.. In: Altenpflege 2006, 45 Jg. , 4, 22-25
  • Problem fokussierte Integration der Information, der Qualität und des Prozessmanagements mit empirischer Forschung: das Beispiel des Essen •interdisziplinären Druck-Geschwür-Projekts, Stauberg, J.; Bartoszek, G.; Lottko, B.; Kröger, K.; Niebel, W.; Schneider, H.; Maier, I. IN: Studien in der Gesundheit Technologie und Informatik Volumen 122, 2006

Vorträge/Workshops von 1992 - 2004

  • “ Basale Stimulation in der Intensivpflege - Grundlagen und erste Erfahrungen”, Bartoszek/Geisler
    3. Anästhesie und Intensivpflegekongress Stuttgart 1992
  • “Patientenorientierte Pflege” Bartoszek/Zegelin Dortmunder Intensiv Pflege Kolloquien 1994
  • “Basale Stimulation bei Schwerstkranken” 7. Essener Pflegesymposium 1994
  • “Hilfestellung zur Erlangung der eigenen Atemfähigkeit von Beatmungspatienten durch Basale Stimulation” 5. Norddeutsches Pflegesymposium 1994
  • “Den ganzen Patienten intensiv behandeln” Intensivpflege Symposium Lübeck 1995
  • “ Neue Wege in der Pflege - Basale Stimulation” Pflegeforum Bad Salzufeln 1995
  • “Basale Stimulation in der Intensivpflege”, Kursleiterausbildung Witten – Herdecke 1995
  • “Schüleranleitung in der Praxis” Fachbeitrag Göttingen 1996
  • “Umsetzung der Basalen Stimulation in die Praxis” Tag d. Intensivpflege Universität Münster 1996
  • “Basale Stimulation” Kongress Landau 1996
  • “Basale Stimulation in der Pflege” Pflegeforum Lübekke 1996
  • “Alternative Wege in der Intensivpflege” Fachbeitrag DBfK LV - NRW 1997
  • “ Zukunft und Gegenwart – Basale Stimulation in der Intensivpflege” 7. Internationales
  • Intensivmedizinisches Symposium Bremen 1997
  • “Basale Stimulation” World Federation of Neurosurgical Societies Amsterdam, 1997
  • “Intensivpflege – Basale Stimulation – Tendenzen ” 8. Intensivpflegekongress Essen 1998
  • “Basale Stimulation in der Intensivpflege” 2. Ludwigshafener Pflegekongress 1998
  • “Basale Stimulation in der Pflege” Kongress – Workshop Stuttgart 1999
  • “Basale Stimulation in der neurologischen Rehabilitation” Nijmegen (Niederlande) 1999
  • “Basale Stimulation – Stellenwert in der Betreuung von Tumorpatienten” Kongress Jena. 1999
  • “Basale Stimulation in der Intensivpflege” Vortrag Aarhus (Dänemark) 1999
  • “Basale Stimulation in der neurologischen/chirurgischen Rehabilitation” Vortrag Kopenhagen 1999
  • “Basale Stimulation in der Pflege” Vortrag Fachtagung Kaiserswerther Seminare 1999
  • “Basale Stimulation” Vortrag World Federation of Neurosurgical Societies New Orleans, 2000
  • “Implementierung des Konzeptes der Basalen Stimulation im Pflegealltag“ Oldenburg 2000
  • „Atemunterstützende Maßnahmen in der Intensivpflege aus basal stimulierender Sicht“ Oldenburg 2001
  • “Basale Stimulation in der Pflege” Leipzig 2001
  • „Basale Stimulation in der rehabilitativen Pflege“ Deutsche Arbeitsgemeinschaft NeuroPflege (danp) Lünen 2001
  • “Basale Stimulation” World Federation of Neurosurgical Societies Chicago 2002
  • “Basale Stimulation” 33. Bayrischer Anästhesie und Intensivpflegekongress (Garmisch) 2003
  • „Prävention und Behandlungsoptimierung des Dekubitus am Universitätsklinikum Essen
  • - der Essener Dekubitus-Score“ Lottko, Birgit; Bartoszek Gabriele am 12.Februar 2004„Professionelle Pflege – Luxus oder Notwendigkeit in Zeiten knapper Ressourcen“
  • Neurologische Klinik Bad Neustadt a. d. Saale in Zusammenarbeit mit der Deutschen Arbeitsgemeinschaft NeuroPflege (danp) Bad Neustadt Saale Frankfurt 23/24. April 2004

Organisation, Moderation und Vorsitz (danp)

  • „Patient im Krankenhaus der Zukunft – die Menschenwürde auf den Behandlungspfaden am Beispiel der Neuromedizin“ Verein zur Förderung der Neurologischen Wissenschaften Frankfurt/Main
  • Deutsche Arbeitsgemeinschaft NeuroPflege (danp) Frankfurt 26.Juni 2004
  • Organisation, Moderation und Vorsitz (danp)

Selbstorganisierte Kongresse

  • Pflege in Theorie und Praxis
    Hintergründe und Bedeutung der somatischen und vibratorischen Elemente in der Pflege
    Bartoszek, G.; Friedhoff, M. Januar 2002
  • Pflege in Theorie und Praxis
    Hintergründe und Bedeutung der vestibulären Elemente in der Pflege
    Bartoszek, G.; Friedhoff, M. März 2004

zurück